Auch im 9. Spiel ist der TUS nicht zu bezwingen

Gegen den TSV 1959 Hofen-Eschenau wurde ein auf dem „Papier“ sauberer 9:0 Sieg eingefahren. Leider hat sich der Abend doch sehr lange hingezogen – was nicht nur an der kleinen Halle des Gegners lag. Alleine 4 Einzel gingen in den entscheidenden 5. Satz und selbst diese gingen allesamt denkbar knapp aus.

In den Doppeln zeigte Jonas gute nerven, als er mit seinem neuen Doppelpartner Wolfram gegen die Nr.5/6 des Gegners antreten durften. Die beiden bekamen gleich die Unfreundlichkeit des Gastzählers Hans-Werner Schlossers zu spüren der sich „lautstark“ durchsetzte, gegen den Wunsch von Jonas nicht den Zähltisch zu nutzen, sondern die Zwischenstände ebenso „lautstark“ durch die Halle zu brüllen. Aber es reichte in Summe für 3 Doppelsiege in der beengten Spielhalle.

Im Einzel hatte Jonas große Mühe gegen einen für ihn unangenehm spielenden Jörg Stahl, der ihn bis zum Ende des 5. Satzes gut im Griff hatte. Die wichtigen Punkte konnte dann Jonas zum 4:0 verbuchen. Auch Anke zeigte Aufgrund der angespannten Stimmung gegen den Zähler „Feldwebel“ Hans Werner Schlosser nerven und lag schnell 4:0 hinten. Anke konnte das Spiel aber drehen und gewann an diesem Abend mit dem einzigen Dreisatz Sieg!

Erik hatte es zum ersten mal mit einem Gegner im Mittelfeld zu tun und musste sich etwas mehr anstrengen als üblich. In sehr knappen Matches stand am Ende ein 4 Satz Sieg und ein zwischenzeitliches 6:0 für den TUS.

Was Daniel an diesem Abend anstellte, kann er vielleicht beim nächsten Spielbericht kurz selbst nachholen. Ich würde dazu nur sagen …. noch mal Schwein gehabt … war ein sehr glücklicher Sieg! Wenn Daniel einen schlechten Tag hat, spielt auch sein Vater wie von allen Geistern verlassen. Irgendwie muss es auch an der engen Halle und der Beleuchtung gelegen haben, das hier beide so unterirdisch spielten. Auch Lothar hat es im 5. Satz irgendwie doch noch überstanden ….

„Herausragend“ ist allerdings die Leistung von Wolfram zu bewerten. Ohne Training und Spielpraxis aber mit vollem Einsatz und Kampf konnte er seinen Gegner in 5 Sätzen bezwingen. Das 9:0 war perfekt, aber keiner konnte es so richtig glauben.

Einzig Hr. Schlosser zeigte sich wieder von seiner unsportlichen Seite und hatte sich schon frühzeitig vor Ende der 3 langen Schluss Spiele seiner Teamkollegen umgezogen um mit einem Bierchen zum angenehmen Teil überzugehen – was aber seine eigenen Spieler nicht weiter störte.

Nicht nur Anke war froh kein 2. Einzel spielen zu müssen und so ging es nach knapp 2 Stunden Spielzeit wieder direkt nach Hause.

Spielbericht

TSV 1959 Hofen-Eschenau TuS GW Schwickershausen 1. Satz 2. Satz 3. Satz 4. Satz 5. Satz Sätze Spiele
D1-D2 Fischer, Mathias
Schäfer, Bernd
Heckenhahn, Jonas
Hornecker, Wolfram
6:11 11:2 7:11 7:11 1:3 0:1
D2-D1 Stahl, Jörg
Dauksch, Albrecht
Stevens, Anke
Meuth, Daniel
6:11 10:12 10:12 0:3 0:1
D3-D3 Schlosser, Hans-Werner
Stahl, Uwe
Neeb, Erik
Meuth, Lothar
8:11 4:11 11:9 6:11 1:3 0:1
1-2 Stahl, Jörg Heckenhahn, Jonas 11:7 7:11 11:6 4:11 9:11 2:3 0:1
2-1 Schlosser, Hans-Werner Stevens, Anke 10:12 3:11 9:11 0:3 0:1
3-4 Stahl, Uwe Neeb, Erik 9:11 10:12 16:14 9:11 1:3 0:1
4-3 Dauksch, Albrecht Meuth, Daniel 11:9 16:14 5:11 3:11 9:11 2:3 0:1
5-6 Fischer, Mathias Hornecker, Wolfram 10:12 11:7 13:11 9:11 7:11 2:3 0:1
6-5 Schäfer, Bernd Meuth, Lothar 7:11 11:6 11:6 7:11 9:11 2:3 0:1
1-1 Stahl, Jörg Stevens, Anke
2-2 Schlosser, Hans-Werner Heckenhahn, Jonas
3-3 Stahl, Uwe Meuth, Daniel
4-4 Dauksch, Albrecht Neeb, Erik
5-5 Fischer, Mathias Meuth, Lothar
6-6 Schäfer, Bernd Hornecker, Wolfram
D1-D1 Fischer, Mathias
Schäfer, Bernd
Stevens, Anke
Meuth, Daniel
Bälle: 333:393 11:27 0:9H

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen